Franz Schensky | Helgoland bei schwerer See

Suche in den Sammlungen

Helgoland bei schwerer See

Förderverein Museum Helgoland
Objektbezeichnung:
Inventarnummer:
P1992.879

Herstellung:
Franz Schensky (1871–1957, Fotograf/in)
1912, Helgoland

Material:
Technik:
Maße:
Bildmaß: Höhe: 16,8 cm; Breite: 22,8 cm
Blattmaß: Höhe: 17,3 cm; Breite: 23,3 cm
Signatur/Marke:
Trockenstempel: recto u. re.: „F. Schensky / Helgoland“
beschriftet: verso o.: in schwarzer Tinte: „Zur Erinnerung an Pfingsten 1925 / Helgoland / 20.5.-3.6."

Darstellung:

In Thüringen beginnt er 15-jährig eine Fotografenlehre bei Franz Tellgmann, mit nur 19 Jahren eröffnet er sein eigenes Studio in der Heimat auf Helgoland. Franz Schensky bietet klassische Porträtfotografien im Atelier an, doch bald zieht es ihn nach draußen: Es ist die Insel Helgoland, die zeitlebens die Hauptrolle in seinen Fotografien spielen wird. Mit dem Boot fährt Schensky den Wellen entgegen, um Aufnahmen des aufbrausenden Meeres und der kahlen Felsen zu machen. Zur Jahrhundertwende fassen seine Kompositionen der Natur und des Lebens auf Helgoland klassisch piktorialistische Motive: Landschaftsaufnahmen stellen die ungezähmte Schönheit der Natur aus, Genrefotografien zeigen romantisierte Bilder aus dem Alltag der Menschen. Durch das von Schensky gewählte Verfahren des grünen Pigmentdrucks kommt dabei die künstlerische Gestaltung des Fotografen zur Geltung. Schensky, der trotz der motivischen Nähe zum Piktorialismus kein Mitglied einer kunstfotografischen Vereinigung war, arbeitet später vermehrt mit Silbergelatinedrucken, die einen sachlicheren Zugang zum Motiv zulassen. (Cathrin Hauswald)

Um Objekte und Suchen in Ihrer Sammlung speichern zu können, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an oder erstellen Sie ein Benutzerkonto.