Arthur Benda, Madame d'Ora, Atelier d'Ora | Fr. Loe Ley

Suche in den Sammlungen

Fr. Loe Ley

  • Nachlass Madame d’Ora, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Nachlass Madame d’Ora, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Objektbezeichnung:
Inventarnummer:
P1976.436.31
Staatliche Landesbildstelle Hamburg, Sammlung zur Geschichte der Photographie

Herstellung:
Atelier d'Ora (Hersteller/in (Firma/Fabrikant/Manufaktur))
Madame d'Ora (1881–1963, Fotograf/in) GND
Arthur Benda (1885–1969, Fotograf/in) GND
1924, Wien (Stadt)

Material:
Maße:
Bildmaß: Höhe: 27,3 cm; Breite: 17,2 cm
Blattmaß: Höhe: 50,3 cm; Breite: 34,7 cm
Signatur/Marke:
signiert: recto: u. re. in Blei: "d'Ora", u. li. in Blei: "Arthur Benda 1924"
bezeichnet und datiert: verso: in Kugelschreiber: "Fr. Loe Ley / Erster Versuch bei / 'Tageslicht - Glühlampen / farbig ein[...]färben"
Stempel: verso: Inventarstempel der Staatlichen Landesbildstelle Hamburg

Sachgruppe:
Darstellung:

Die 22-jährige Wienerin Dora Kallmus, die sich später „Madame d’Ora“ nennt, eröffnet 1907 gemeinsam mit Arthur Benda ein Studio in Wien. Beide haben in dem seinerzeit berühmten Porträtatelier von Nicola Perscheid in Berlin gelernt. Ihre Zusammenarbeit, bei der sie die Kundenbetreuung und er die Rolle des Operators und Technikers übernimmt, erweist sich als überaus erfolgreich, so dass Madame d’Ora in der Lage ist, sich 1925 den Traum eines Studios in Paris zu erfüllen. Die Filiale in Wien kauft Benda ihr ab und führt sie unter dem Namen Atelier d’Ora-Benda weiter. Die frühen Verfahren der Farbfotografie sind eines der Spezialgebiete von Benda. Er galt als Spezialist für Farbaufnahmen und hatte schon früh mit farbigen Drucktechniken wie der Pinatypie (1906–1909), vierfarbigen Gummidrucken (1908 bis nach dem 1. Weltkrieg) und ab 1921 mit dem Bromöl- und Bromölumdruck experimentiert. (Cathrin Hauswald)

Um Objekte und Suchen in Ihrer Sammlung speichern zu können, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an oder erstellen Sie ein Benutzerkonto.